Werke und Feature-Auftritte

281872912_2224953587659285_4427221200591579803_n_edited_edited_edited_edited.jpg

Muttermale

11. Oktober 2022

Es hat lange gedauert, aber das Warten hat endlich ein Ende. mothermarks , meine erste Gedichtsammlung ist so etwas wie eine Verschmelzung all meiner bisherigen Arbeiten.

Bestellen Sie noch heute Ihr Exemplar 🖤

Cover_Hintergrund_w_edited.jpg

Grazer Poesieautomaten. Eine lyrische Raumin(ter)vention

2022

Die Grazer Poesieautomaten waren eine lyrische räumliche In(ter)vention des Dichters und Übersetzers Matthias Göritz und des Instituts für Kunst im öffentlichen Raum Steiermark. Drei Automaten, aus denen üblicherweise Süßigkeiten, Kondome oder Kaugummis gezogen werden, gaben von Mai bis Dezember 2021 an drei verschiedenen Orten in der literaturfreundlichen Stadt Graz jeweils 14 Gedichte aus: „Frische Gedichte“ von Grazer Autorinnen und Autoren gab es im Joanneumsviertel , Gedichte slowenischer Autoren ("Mein Nachbar auf der Wolke") auf dem Schloßberg und erotische und "emotionale Gedichte" neben dem Eingang des Forum Stadtpark.
In dieser Publikation geben Institutsleiterin Elisabeth Fiedler und Matthias Göritz einen Einblick in die Entstehung und Umsetzung des Projekts. Außerdem sind die Gedichte, die während der Projektlaufzeit nur für je 50 Cent in den Automaten erhältlich waren, sowie die Biografien der Autorinnen und Autoren nun in diesem Buch nachzulesen.

anthologie-preistexte-20.jpg

Sammelband: Preistexte 20

4. Dezember 2020

Das Buch zum Exil-Literaturpreis 2020.
Mit einem Vorwort von Julya Rabinowich.
Vom Kind, das nachts die Fledermäuse schreit, vom Dazwischen und von Sprachsprüngen und Bedeutungsverlust, von Männern, die sich schweigend verstecken, weil Widerstand unmöglich ist, vom Erwachsenwerden, von Mädchen, die den Kontinent verlassen, vom virtuellen Schlaraffenland und den Möglichkeiten des digitalen Exils, des Jugoslawienkrieges erzählt dieses Buch von der Traumwanderung durch das Haus der Kindheit, von gefährlichen Flüchen und von der Vielfalt der Kulturen.
Mit Texten von: Nnebedum Precious, Jankovic Zarko, Miksche Kristijan, Jozef Spataru, Ioana Schönfellner, Sabine Gnedkova, Ganna Akal, Emre Kurbanova, Amina Yilmaz, Ceren und Studierenden der WRG Feldgasse 6-8 in Wien

GSCHEIT-GOSCHERT.jpg

G'SCHEIT GOSCHERT

9. Dezember 2019

Die U20-Szene des österreichischen Poetry Slam ist absolut vielfältig, hartnäckig und engagiert. Nach dem Motto "Scheß da nix, dann föhlt da nix!" junge Poeten rocken die Bühnen der Berge und Seen Österreichs und Südtirols (und darüber hinaus)! Alles, was sie brauchen, ist Text, Leistung und ein Mikrofon. Diese junge Szene reckt die Fäuste in die Luft, schmiert Honig um den Mund, Balsam auf die Seele und lässt Münder zum Staunen offen, sowie Köpfchen und Herzen hoffen, dass die Zukunft in guten Händen ist, solange es dieselben sind die diese Texte schreiben.

megaphon.png

Ausführliches Interview mit Megaphon

Juli 2020

"Wenn niemand etwas tut, dann fange ich einfach an"

Die weltweite Bewegung „Black Lives Matter“ hat Graz erreicht. Am 6. Juni gingen 10.000 Menschen auf die Straße. Die treibende Kraft dahinter heißt Precious Nnebedum. Julia Reiter traf die junge Grazerin und lernte, was es bedeuten kann, in einer rassistischen Welt schwarz zu sein.